Berny – Himmel und Hölle

Berny - Himmel & Hölle (C) Hohnes Hoffmann

Berny – Himmel & Hölle (C) Hohnes Hoffmann

Der Name Bernd Janssen dürfte noch wenigen Musikfans wirklich geläufig sein, doch sobald sein Spitzname „Berny“ fällt, horcht das Internet auf – denn besonders in den Weiten der Datenautobahn konnte er bereits große Erfolge erzielen. Der alleinerziehende Vater und Schlagersänger aus Emden hat bereits eine große Fangemeinde für sich gewinnen können.

Seit 4 1/2 Jahren im Business

Seit gut 4½ Jahren hat er sich nun seiner Leidenschaft, dem klassischen Schlager, verschrieben – ganz einfach weil er „vorher nie die Zeit und die Unterstützung gefunden“ hat, wie er selbst in einem Interview erzählte. Denn eigentlich hätte er gern schon früher diesen Traum wahr gemacht – schon seit 1976 das Lied „Luana“ der Flippers erschien, schlug sein Herz für deutschen, volkstümlichen Schlager. Seit 20 Jahren tritt Berny im privaten Rahmen auf – und nach starker und stetiger Ermutigungen durch sein Publikum nahm sein musikalischer Werdegang seinen Lauf.

Inzwischen hat er schon drei Alben veröffentlicht: „Ein Fels, der mich hält“, „Regenbogen“ und zuletzt „Ich schau nach vorn“. Nun erscheint endlich sein brandneues Album „Himmel und Hölle“ und bringt genau das, was Berny schon immer als Hauptaugenmerk bezeichnete: Romantische, herzliche Musik mit Stimmung und Gefühl.

Die gute alte Zeit

Und wer weiß, dass Berny ein großer Liebhaber des klassischen Flippers-Schlagers ist – und wer ebenso empfindet – der wird sich auf „Himmel und Hölle“ besonders freuen. Bei vielen Songs bekommt man den Eindruck, die gute alte Zeit sei zurück. Berny schafft es wie derzeit wohl kein zweiter, das Feuer des unvergleichlichen 80er-Jahre-Schlagers in den Herzen der Zuhörer wieder zu entfachen. Titel wie „Die große Liebe von Santorin“, „Er hatte diesen Traum“ und „Wir sind Fremde, die sich einmal liebten“ gehen diesen Weg konsequent und puristisch – mit viel Liebe zum Detail und mit einer regelrechten Euphorie für das Genre. Da haben wir die vertrauten Orgel- und Synthesizer-Klänge in Kombination zu einer sehr entspannten und einfach herzlichen Atmosphäre.

Wer in dieser Musik noch ein bißchen mehr Pep und Energie möchte, der wird mit den Songs „Es ist schön, bei euch zu sein“ und „Freunde für die Ewigkeit“ glücklich. Dies sind Lieder, die die gemeinsame Zeit zelebrieren – und das hört man auch. Hier herrscht eine voranschreitende und motivierende Stimmung, garniert mit allerlei Blasinstrumenten, die die Zuhörer, ob jung oder alt, mit Leichtigkeit mitreisst.

Berny (C) Hohnes Hoffmann

Berny (C) Hohnes Hoffmann

Auch moderne Elemente mit dabei

Doch ein wenig Innovation und Modernität darf natürlich nicht fehlen. Auch Berny genießt moderne Pop-Schlager-Elemente und weiß sie zu präsentieren. Bei „Auf La Isla del Amor“, „Dich zu lieben“, „Du bist mein Engel“ und „Einen Tag nur mit dir alleine“ stehen – wie die Titel schon erahnen lassen – die Romantik, die Zweisamkeit und die besonderen Momente abseits des grauen Alltags im Vordergrund. Doch die moderne Instrumentierung mit Synthesizern versetzt die Songs in die heutige Zeit.

Eine perfekte Brücke zwischen beiden Stilen – der vertrauten, gemütlichen 80er Instrumentierung und dem modernen Pop-Schlager – wird mit den beiden Stücken „Du bist Himmel und Hölle“ und „Was kann mein Herz dafür“ geschlagen. Mit seiner behutsamen, sanften Stimme schwebt Berny regelrecht über der tollen Mischung. Er schwärmt, er genießt, er schwelgt.

Noch weiter in innovative Gefilde geht es mit „Ciao Ciao Domenica“, „Ich schau nach vorn“ und dem von Fans bereits heißbegehrten Romantik-Stück „In Taormina geht die Sonne auf“. Hier bekommen die Zuhörer Elemente, die man ansonsten eher in international geprägten Songs zu hören bekommt. Die vereinzelten Synthesizer-Anschläge, Echo-Effekte und die gemäßigte Atmosphäre erinnern beinah an moderne japanische Musik. Diese tollen und überraschenden Anleihen lassen aufhorchen und geben den Songs das besondere Etwas.

Vorgeschmack auf den Sommer

Und was wäre ein waschechtes Wohlfühl-Schlager-Album ohne die eine oder andere Hymne auf warme Sommernächte? „Du hast gesagt“ und „Heut will die Sonne tanzen gehen, Amore“ bedienen die Sehnsucht und das Fernweh perfekt – und Berny ist hier ebenfalls in seinem Element. Mit „Wer gibt denn schon den Himmel auf“ bekommen Schlager-Fans eine ruhige und herzzerreissende Ballade, die von einer schmerzhaften Trennung handelt.

So haben wir es mit dem Album „Himmel und Hölle“ um ein tolles Gesamtwerk zu tun, welches wie ein Loblied auf das Genre des Schlagers im Ganzen klingt. Klassische und volkstümliche Lieder wechseln sich mit modernen, von Synthesizern getragenen Pop-Schlager-Stücken ab. Eines steht zu jedem Zeitpunkt fest: Berny liebt seine Musik – und junge wie alte Schlager-Fans werden sie ebenfalls feiern.

Das Album/„Himmel und Hölle “ erscheint am 20.01.2017 im Handel .

Quelle: www.telamo.de