Das neue Album der Schürzenjäger Herzbluat

Das neue Album der Schürzenjäger Herzbluat

Die Schürzenjäger – die Gottväter des Alpenrocks

Mit Herzbluat beweisen die Schürzenjäger, dass sie nicht nur zu Recht als Gottväter des Genres Alpenrocks gelten – ein Genre, auf dessen Fundament Andreas Gabalier seinen Volks Rock’n’Roll errichtet hat und damit Stadien füllt. Vielmehr präsentieren die 6 Musiker eindrücklich, dass sie alles mitbringen, was auch andere große Rockbands viele Epochen hat überdauern lassen. Ob U2, Red Hot Chili Peppers, Rolling Stones, Tote Hosen oder eben die 1973 gegründeten Schürzenjäger, alle haben gemeinsam, dass man unabhängig von etwaigen personellen Veränderungen einen festen Markenkern („Jeder hat seinen Berg“ oder „Für Immer“) genauso benötigt, wie die Bereitschaft mit der Zeit zu gehen und sich mit uneingeschränkter Leidenschaft immer wieder neu zu erfinden (Titelsong „Herzbluat“ oder „Junger Adler“).

Neue Wege – Album im Dolby Atmos Surround Sound

Entsprechend ist die Band nicht nur bereit gewesen beim Songwriting bislang unerforschte Wege einzuschlagen. Geradezu enthusiastisch ist sie auf das Angebot eingegangen, ihr eigentlich schon fertiges Album noch einmal einer Neubearbeitung in einem der wenigen Dolby Atmos Surround Studios zu unterziehen. Damit gehören sie zu den allerersten deutschsprachigen Bands überhaupt, die ihr Album nicht nur in einer äußerst hochwertigen Stereoversion sondern eben auch als Blu-ray im Dolby Atmos Surround Sound (PureAudio) zusammen mit mehreren Videos in High Dynamic Range (kurz HDR) und Dolby Atmos veröffentlichen werden. „Wir haben monatelang mit Spezialisten an dem Album und den vier Musikvideos gearbeitet. Es war für uns auch eine Herausforderung, die Marke Schürzenjäger neu zu beleben. Jetzt sind wir wieder da, besser denn je“, so Bandleader Alfred Eberharter Junior.

Tiroler Alpenrock mit langjähriger Tradition

Ein Schürzenjäger ist laut Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache ein „Mann, der den Frauen nachstellt“ ¹ oder auch gemäß Wiktionary „der beständig Frauen umwirbt und diese zu erotisch-sexuellen Abenteuern mit sich zu bewegen trachtet“ ². Daher sollte man meinen, dass gerade dank aktuell sehr präsenter selbsternannter Casanovas aus Politk und Showbiz, das Wort fast schon inflationär Verwendung findet. Und so mag es zunächst überraschen, dass der mutmaßliche Repräsentant von Wichtigkeiten, die Google-Suchmaschine, eine gleichnamige Tiroler Alpenrockband als ersten und wichtigsten Eintrag präsentiert. Doch wenn man berücksichtigt, dass es für das zu Anfang definierte Phänomen gewiss modernere Namen gibt und dass zum anderen die sich zunächst Zillertaler Schürzenjäger nennende Band bereits 1973 gegründet wurde und seitdem dem beliebten aber auch kontrovers betrachteten Genre Alpenrock ein Gesicht verliehen hat, erkennt man, dass Google hier vermutlich tatsächliche Statistiken wiederspiegelt.

Fortführung der ehemaligen Zillertaler Schürzenjäger

Offensichtlich hat dem auch die vorübergehende Auflösung der Band 2007 nach der selbst entschiedenen Pensionierung des Frontmanns Peter Steinlechner keinen Abbruch getan und die Entscheidung von Steinlechners Gründungspartner Alfred Eberharter zusammen mit seinem ebenfalls schon länger zur Bandbesetzung gehörenden Junior die Schürzenjäger fortzuführen, erweist sich im Nachhinein als richtig. „Die Musik der Schürzenjäger weiter live zu spielen war unser gemeinsames Ziel und deshalb gab es nur eine Entscheidung – es geht weiter mit neuer Besetzung“, so Alfred Eberharter Junior.

Das neue Album der Schürzenjäger Herzbluat

Wie ambitioniert diese Alpenrock-Legende ist zeigt sich neben einem ausgereiften Songwriting in der außergewöhnlichen Produktion. Dass sich die Schürzenjäger der Surround-Sound-Technik Dolby-Atmos zu Nutze machen, macht den Sound nicht nur für alle Fans zu einem absolut zeitgemäßen Klangerlebnis. Stetig auf der Suche nach etwas Neuem, ruht sich die Truppe um Bandleader Alf nicht aus, sondern verfolgt den ganz großen Wurf. Ihren Anspruch für das Besondere spiegelt sich außerdem in den Themen wider, eingebettet in ein sehr persönliches Album, welches musikalisch vielseitig, berührend und ebenso sozialkritisch ist, dabei aber nicht vergisst mit absoluten Ohrwürmern jedes Publikum im Sturm zu erobern. „Die Weite und Tiefe im Songwriting und den Arrangements hat mich stark angesprochen und das Album für eine Aufbereitung in Dolby Atmos geradezu prädestiniert“, so der für diesen Teil verantwortliche Produzent Jürgen Prinz.

Das Original ist immer noch am Besten

Mit Herzblut wurde das Album geschrieben, eingespielt und produziert – „sowohl inhaltlich als auch musikalisch sind wir einen neuen Weg gegangen und das mit ganz viel ‚Herzbluat‘, ergänzt Alf zu dem Thema Albumtitel. Mit ganz klarer Message bewegen sich die Songs nicht nur zwischen Heimatgefühl und der Liebe zur Musik, sondern wollen auch Aufmerksamkeit auf Missstände richten. Die sozialkritische Spitze des Berges findet sich dann passend im Video zu „Hoamweh“ wieder, wenn ein Obdachloser mit einiger Skepsis Wandbilder umstrittener Staatsführer, darunter auch ein vermeintlicher Schürzenjäger, betrachtet.

Die erwiesenermaßen wichtigsten Schürzenjäger jagen im Gegensatz zu diesem längst keine Schürzen mehr, sondern viel mehr neue Fans, neue Wege, neue Themen und wahrscheinlich ist das auch schon immer so gewesen. Und mit Herzblut leiten sie jetzt die neue Jagdsaison ein und damit eine Zeit in der die neuen alten Schürzenjäger zum Vorreiter werden, indem sie im deutschsprachigen Musikgeschäft gleich mehrfach neue Maßstäbe setzen und Viele daran erinnern, dass das Original immer noch am besten ist!

Das neue Album der Schürzenjäger ist seit dem 06.10.2017 im Handel erhältlich.

Die Schürzenjäger – LIVE

Wer die Schürzenjäger live erleben möchte sollte sich für 2017 die folgenden Termine vormerken.

26.10.2017 Xanten, Oktoberfest

27.10.2017 Rockenhausen, Donnerstberghalle

28.10.2017 Elspe, Elspe Festival Saloon

04.11.2017 Laufen, Salzachhalle

18.11.2017 Burkardroth, Rhönfesthalle

Von 07.-10.Dezember 2017 gibt es dann noch ein großes Fan Treffen in Finkenberg. Für 2018 ist dann auch noch das schon traditionelle Open Air in Planung.

Quelle: H’ART Musik-Vertrieb GmbH