Interview mit Anja von den Granaten

Heute dürfen wir Anja von den Granaten zum Interview begrüßen

Anja - Die Granaten

Anja – Die Granaten

Servus Anja und vielen Dank, dass du dir für unsere Leser Zeit nimmst ein paar Fragen zu beantworten.

Sehr gerne, danke auch. Freu mich über jede Plattform wo wir unsere Musik präsentieren dürfen!

Anja, wann hast du deine Liebe zur Musik entdeckt? Erzähl uns ein wenig über deine bzw eure Anfänge mit der Musik.

Bei mir ist das so, dass meine ganze Familie sehr musikalisch ist. Meine Eltern waren beide ebenfalls in der Tanzmusik tätig, auch meine Onkels sind Musiker und somit war die Musik eigentlich immer schon ein großer Bestandteil meines Lebens.

Wobei ich dazu sagen muss, dass ich mich, aus heutiger Sicht, in Kindestagen leider viel zu wenig damit beschäftigt habe. Mit 19 Jahren bekam ich ganz spontan und unerwartet das Angebot bei einem Damentrio als Gitarristin einzusteigen. Da hab ich dann auch im Selbststudium (mit ein bissl Hilfe vom Papa ) die Gitarre „erlernt“ und von da an hat mich das Musikfieber dann so richtig gepackt.

2013 haben wir „Granaten“ uns dann formiert weil wir alle 4 motiviert waren zu mehr und da haben wir mit unserem Management den besten Partner gefunden. Seit dem dürfen wir schon auf sehr viele ereignisreiche und erfolgreiche Momente zurückblicken und sind nach wie vor voll motiviert für die Zukunft.

Die Granaten

Die Granaten

Hast du musikalische Vorbilder? Welche Musik hörst du privat am Liebsten?

Dadurch dass ich mit „Oberkrainer Musik“ aufgewachsen bin, bin ich natürlich auch ein Fan dieser Musikrichtung. Das hör ich mir gerne auf Veranstaltungen live an. Ich bin aber auch ein großer Fan der damaligen „Schürzenjäger“. Das sind für mich Gruppen die einfach wahnsinnig viel erreicht haben und die kann man dann schon als Vorbilder sehn. Seitdem ich beim Radio arbeite ändert sich meine „Lieblingsmusik“ aber ständig. Es kommen immer wieder Neuigkeiten rein die mir dann sehr gut gefallen. Ganz egal aus welcher Stilrichtung. Kommt immer auf meine Tagesstimmung drauf an.

Viele unserer Leser kennen Euch bestimmt noch unter dem Bandnamen Ilztal Granaten. Gibt’s einen bestimmten Grund dafür, dass Ihr Euren Bandnamen verkürzt habt?

Ein Grund dafür ist dass sich dass sich die Wohnsituation eher in die Weststeiermark verlagert hat. Direkt im Ilztal ist keiner zu Hause. Ein weiterer Grund ist dass wir den Namen einfach „vereinfachen“ wollten. Vielmals wurde der Name falsch geschrieben. Somit haben wir beschlossen ab 2016 unter „Granaten“ unterwegs zu sein. „neuer“ Name – gleicher Inhalt!

In der Band seid ihr 2 Mädls und 2 Burschen. Wie sieht bei Euch die Aufgabenverteilung in der Band aus?

Naja die Mädls sind natürlich fürs optische zuständig!

Nein, scherz bei uns hat schon jeder seine Aufgabenbereiche auf der Bühne. Jeder beherrscht sein Instrument, Claudia ist zum Beispiel eine Virtuosin auf der Steirischen Harmonika die übernimmt die Soloparts, und Modern spielt sie das Keyboard. David ist unser Leadsänger, spielt an Instrumenten auch alles was gerade gebraucht wird 😉 und macht mit mir gemeinsam die Conference. Nebenbei kümmert er sich um alle Technischen Angelegenheiten.

Wolfi ist für die tiefen Töne zuständig und ist der absolute Ruhepol in der Gruppe. Was sehr, sehr wichtig ist wenn man sehr viel gemeinsam unterwegs ist. Ja und ich bin für die Gitarren zuständig und mach auch Conference und Gesang und schau auch dass wir jedes Jahr das passende Outfit haben.

Hinter den Kulissen schaun David und Ich dass alles reibungslos abläuft, und übernehmen meist auch die PR Termine. Das funktioniert so recht gut und mittlerweile hat sich das alles super eingependelt.

Gibt’s bei den Granaten ab und zu auch mal Reibereien zwischen den Geschlechtern?

Zwischen den Geschlechtern würd ich nicht sagen. Sicher kommt es vor dass es Meinungsverschiedenheiten untereinander gibt, ganz egal ob bei den Damen oder bei den Herren, aber wir sind ein total bunter Haufen auch zusammen mit Techniker und Chauffeur und mittlerweile nimmt Jeder Jeden so wie er ist. Jeder hat seine Schwächen aber auch Stärken und mittlerweile wissen wir wie wir miteinander umgehn müssen. Wir wissen mittlerweile alle was wir an jedem Einzelnen haben und nachdem wir alle dasselbe Ziel – nämlich erfolgreich Musik zu machen – verfolgen gibt’s da selten Schwierigkeiten.

„Die Volksmusik geht nie kaputt“ heißt Eure aktuelle CD. Wie würdest du Euren Sound darauf beschreiben. Für welche Art von Musik stehen die Granaten?

Wir stehen auf alle Fälle für junge energiegeladene Volksmusik. Wir sind alle 4 aus vollster Überzeugung Musiker dieser Schiene und es freut uns auch dass das beim Publikum ankommt.

Wir hören sehr oft: „Bei euch merkt man dass ihr eure Musik lebt und liebt“ und das ist auch absolut unser Ziel. Den Leuten vermitteln wieviel Spaß die volkstümliche Musik machen kann.

Bei jedem Musiktitel dieser CD ist die steirische Harmonika mit drauf und es gibt auch überall eine Schlagzeuguntermalung. Das hat sich so festgesetzt bei uns. Die CD besteht hautsächlich aus volkstümlichen Titeln, live dürfen natürlich moderne Songs oder aktuelle Hits oder auch Klassiker nicht fehlen.

Wie kommt Ihr zu Euren Titeln? Schreibt Ihr gemeinsam? Gibt es einen hauptverantwortlichen in der Band dafür?

Jetzt gibt’s uns das vierte Jahr und da haben wir das Glück dass immer wieder namhafte Komponisten für uns schreiben, was für uns eine große Ehre ist. Einen großen Teil tragen auch die Musiker der „Lauser“ bei. Der Chef der Lauser Andreas Hinker, der ja auch für unser Management zuständig ist schaut auch immer dass die passenden Songs besorgt werden.

Und auch David und Ich komponieren viel weil wir selbst auch am Besten wissen was wir brauchen und was zu uns passt. Ausgewählt und besprochen wird dann gemeinsam mit dem Management.

Und nachdem unser Management auch ein Tonstudio besitzt kann dann auch bei der Aufnahme selbst noch ein bisschen gebastelt werden.

Ihr hattet ja das Vergnügen im Musikantenstadl aufzutreten. Was hältst du davon, dass dieses Format bzw der Nachfolger – die Stadlshow – aus dem Programm genommen worden ist?

Musikantenstadl war ein Wahnsinns Erlebnis für uns!! Noch dazu weil wir innerhalb des ersten Jahres sogar bei 2 tollen Formaten mit dabei sein durften. Sowohl beim großen „Wenn die Musi spielt“ Winteropenair als auch beim Stadl, damals noch mit Andy Borg.

Ganz egal ob jetzt die Stadlshow oder eine andere Sendung, ich finde es allgemein Schade dass diese Musik aus den Medien verdrängt wird. Wie wir bei jedem Live Auftritt sehen liebt das Publikum diese Musik. Dazu kann gefeiert werden, gelacht, getanzt. Man kann einfach den Alltag und die Sorgen mal vergessen. Deswegen find ich´s sehr schade dass es immer weniger Formate für diese Musikrichtung gibt.

Und deshalb hab ich auch bei „Radio West“ die Sendung „Musiktipp der Woche“ ins Leben gerufen die wieder allen Musikern die Chance bietet ihre Musik zu präsentieren.

Wie sieht Euer Plan 2016 aus? Was steht am Programm? Gibt’s schon Ausblicke auf die Jahreshighlights für Euch?

Der Plan ist es gesund und voller Freude viele Live Auftritte zu absolvieren. Der Terminkalender ist zum Glück schon wieder sehr voll und wir arbeiten auch ständig an Neuerungen im Programm

Und Jaaa Highlights gibt’s!!! Wir freun uns sehr, dass wir im Frühling noch eine EP präsentieren dürfen.

Soviel sei verraten sie trägt den Namen „Stadl Date“ und wird wieder typische „Granaten“ Klänge bieten.

Mehr verrat ich noch nicht, aber ich denke mal ihr werdet auf volksmusiknews.at darüber berichten.

Würde uns sehr freuen!

Lieber Anja – vielen Dank für deine Antworten und alles Gute für das Jahr 2016! Würde uns freuen, wenn du abschließend noch einige Worte an die Leser von volksmusiknews.at richten würdest.

Ich bedank mich auch!!

Liebe Leser von Volksmusiknews, ich hab mich sehr gefreut Ihnen/Euch einen kleinen Einblick in unser Herzensprojekt „Granaten“ vermitteln zu können.

Wir würden uns sehr freun Sie/Dich auch einmal bei einem Liveauftritt begrüßen zu dürfen.

Nähere Infos gibt’s natürlich auf unserer Homepage www.granaten.at

Alles Liebe aus der Weststeiermark!