Sandro – Verliebt

Sandro - Verliebt, Quelle: www.telamo.de

Sandro – Verliebt, Quelle: www.telamo.de

eine Stimme zum Verlieben

Dass er eine Stimme zum Verlieben hat, ist längst kein Geheimnis mehr: Nachdem Sandro schon im September mit der ultraeingängigen offiziellen Debütsingle „Sag einfach ja!“ seinen Solo-Karrierestart angekündigt hat, steht der Sohn des Fantasy-Sängers Freddy nun mit seinem offiziellen Debütalbum in den Startlöchern: „Verliebt“ heißt sein Erstling, der am 17. Februar 2017 bei TELAMO erscheint. Der 22-Jährige knüpft damit an seine gefeierten Auftritte in der 13. DSDS-Staffel an, wo er mit seiner gefühlvollen Stimme immer wieder für Furore gesorgt hatte – und seither zu den spannendsten deutschen Schlager-Newcomern zählt.

„Verliebt“ heißt auch der tanzbar-poppige Eröffnungstitel seines Debüts, auf dem er von Anfang an auf viel, viel Gefühl und 100% Leidenschaft setzt: „Sie ist so verliebt/doch er sieht sie nicht und träumt nur vor sich hin“, lauten die Worte, die in diesem Fall von Sandros Vater Fredi Malinowski alias Freddy März stammen, mit dessen Hit-Duo Fantasy sich der Newcomer schon so manche große Bühne geteilt hat. Sogar noch treibender klingt daraufhin die 100% zeitgenössische und mit Dance-Elementen durchzogene Popschlager-Produktion von „Herzlos“, für die – wie auch für einen Großteil des Albums – Gerd Jacobs verantwortlich war, der im Verlauf seiner Karriere unzählige Hits gelandet (u.a. Caught in the Act, Ireen Sheer, Jürgen Drews, David Hasselhoff, Nino de Angelo) und erst kürzlich Senkrechtstarter wie PAT oder Norman Langen mit eingängigen Melodien versorgt hat.

Unterschiedliche Facetten

Nach den hochfliegenden Refrains dieser ersten Tracks präsentiert der junge Sänger aus Essen dann einen Titel, der nach der gefeierten DSDS-Premiere schon unzählige Male bei YouTube & Co. geteilt wurde, weil er so ungemein gefühlvoll ist und eine ganz andere Facette seines Könnens offenlegt: „Ich lieb dich mehr als mein Leben“ – eine von Felix Gauder produzierte Ballade, deren emotionales Fieber sich mit jedem Takt mehr ausbreitet, wenn Sandro ohne Hast die Stunden, Tage und Nächte zählt…

Einen Blick zurück auf den Sommer wirft er dann mit „Wunder geschehen“, was zugleich Lust macht auf die nächsten Sonnenschein-Flirts und lange, laue Nächte, in denen auch ein locker-ausgelassenes Liebesbekenntnis wie „Ich bin frei“ passen würde, das ebenfalls aus der Feder von Freddy März stammt. Mit einem Wechselbad aus Kalt und Heiß geht’s weiter – im „Rhythmus der Nacht“: Eine feurig-eindringliche Mischung aus epischen Melodien und exotischen, sich überschlagenden Arrangements. Dann heißt es „SOS ich bin verliebt“: „Allein in einem Café“ beginnt diese Anekdote von einer Liebe auf den ersten Blick – und wie Sandros Herzschlag nimmt auch dieser überraschend tanzbare Hilferuf nach wenigen Takten gewaltig Fahrt auf und explodiert förmlich mit euphorischen Synthesizer-Sounds.

Sandro, Quelle: www.telamo.de

Sandro, Quelle: www.telamo.de

Abgerundet mit weiteren zeitgenössischen Popschlager-Produktionen (z.B. der Glückskick-Titel „Laura Jane“, das minimalistische „Wenn du gehst“), kommt nach der wunderschönen und extrem facettenreichen Vorab-Single „Sag einfach ja!“ schließlich auch Freddys Fantasy-Partner Martin Hein als Songschreiber zum Zug, wenn Sandro seinen Blick auf eine „Sternenklare Nacht“ richtet. Durchaus programmatisch zu verstehen ist schließlich „Wir werden uns wiedersehen“, das sich in einer gemeinsamen Zukunft verästelt wie ein Baum, den man zusammen einpflanzt: „Schau ich aus dem Fenster raus/da steht ein Baum vor unserem Haus/der still von dir erzählt und nie vergisst“.

Ein ganzer Dutzend neuer Tracks

Auch wenn’s im Recall auf Jamaika dann doch nicht geklappt hat, mit seiner einzigartigen Stimme hatte Sandro an dem Punkt schon unzählige Zuschauer in ganz Deutschland für sich begeistert: Mit Eigenkompositionen wie der gefühlvollen Schlagerballade „Ich lieb dich mehr als mein Leben“, die nun auch auf diesem Album vertreten ist, hatte der Malinowski-Sohn zwischenzeitlich sogar den erfolgreichen Fantasy-Produzenten Bohlen zu Superlativen bewegt. Daran anknüpfend schlägt er nun mit einem ganzen Dutzend neuer Tracks seinen eigenen Weg ein.

Obendrein mit einem unwiderstehlichen und ganz klar für die Tanzfläche gemachten Hitmix aus sämtlichen Album-Highlights ausgestattet, zeigt Sandro im Verlauf seines Debütalbums, wie viele Facetten nicht nur seine Stimme, sondern auch sein großes Lieblingsthema hat: Die Liebe. Mit „Verliebt“ gibt er ab Mitte Februar 2017 ein ganzes Dutzend Gründe für musikalische Frühlingsgefühle.

Das Album „Verliebt“ erscheint am 17. Februar 2017 im Handel.

Quelle: www.telamo.de