Stefanie Hertel – „Dezembergefühl“

Stefanie Hertel – „Dezembergefühl“

Foto: Niki Karnari

Foto: Niki Karnari

Stefanie Hertel über „Dezembergefühl“ im Sommer Während draußen die Sommer-Sonne lachte, herrschte bei Stefanie Hertel im Studio eher frostige Stimmung – natürlich nur auf die zu der besungenen Jahreszeit herrschenden Temperaturen bezogen.

Denn wärmer und herzlicher hätte eine Album-Produktion für ein Winter-Album kaum laufen können. „Dezembergefühl“ eben. „Ich bin total happy mit dem Ergebnis. Meine beiden Produzenten Manu Stix und Wolfgang Lindner haben hervorragende Arbeit geleistet“, schwärmt Stefanie Hertel von den neuen Winter- und Weihnachtstiteln, die sie solo, aber auch im Duett mit Ross Antony („Schlittenfahrt / Sleigh ride“) und Sigrid & Marina („Hörst Du den Klang“ (Amazing Grace) aufgenommen hat. Sogar ein Kinderchor hat sich im August das Dezembergefühl ins Herz gerufen. Und zum weihnachtlichen Duft des traditionsreichen, vogtländischen „Raachermannl“ war auch Eberhard Hertel zum gleichnamigen Duett mit seiner Tochter im Studio.

Eine Reminiszenz an ihre Heimat und Kindheit. Wenn Stefanie im Advent für Auftritte unterwegs ist, hat sie immer ein „Raachermannl“ im Gepäck und zaubert sich von Ort zu Ort ihr ganz persönliches „Dezembergefühl“. Für Stefanie Hertel ist das nichts Neues, sie ist jahreszeitliche Herausforderungen aus langjähriger Showerfahrung gewohnt: „Wenn ich im August eine Weihnachtsplatte aufnehme, dann zünde ich mir eine Kerze an, knabbere einen
Lebkuchen und stelle mir das Raachermannl auf. Da fühle ich mich rein und bringe mich mit Phantasie in die richtige Stimmung.“
Und genau dies emotionale Kunststück ist der gebürtigen Vogtländerin und den mitwirkenden Musikern phantastisch gut gelungen. Man spürt die positive Energie, die nicht nur Stefanie Hertel, sondern jeder einzelne Musiker und ihre Produzenten Wolfgang Lindner und Manu Stix in diese musikalisch hochwertige, live eingespielte Produktion eingebracht haben. Streicher, Bläser, ein Flügel, Hackbrett, Harfe, Hammond Orgel und natürlich Bass, Gitarren und Schlagzeug kamen im Studio zum Einsatz.

Das stimmungsvolle Dutzend traditioneller Weihnachtstitel, swingender und sogar kesser Titel zum Fest sowie
winterlich-weihnachtlicher balladesker Melodien lassen genau das „Dezembergefühl“ aufkommen, bei dem man
sich gemütlich einkuscheln und aus der warmen Stube hinaus in den „Schneeflockentanz“ (eine Eigenkomposition
von Stefanie Hertel) und den „Silbersternenregen“ träumen möchte. Und wenn Stefanie Hertel „Küss mich“ singt, wünscht man sich den Weihnachtsbaum nicht nur zum „Fest der Liebe“!

Weihnachten hat für Stefanie Hertel einen sehr hohen Stellenwert: „Ich denke, so wird es den meisten gehen. Weihnachten ist das wohl wichtigste Fest des Jahres. Und die verschneite Winterlandschaft hat ihren ganz besonderen Reiz. Alles ist so still, so friedlich. Zum Fest
geht es mir nicht um die Geschenke. Natürlich gehören sie auch dazu – aber ich zelebriere vor allem das ganze
Drumherum, alles, was mit Weihnachten zu tun hat, einfach aus Leidenschaft. Die Weihnachtsdekoration, besondere Speisen und Getränke, die für mich einfach untrennbar mit dieser Zeit verbunden sind. Und dann natürlich der Heilige Abend, die Kirche, das Familiäre. Weihnachten, Advent, der Dezember, ist für mich ganz viel Gefühl.“ Dezembergefühl.

Quelle: www.stefaniehertel.de