Stefanie Hertel – Mein Vogtland – Mei Haamet

ein Außergewöhnliches Album präsentiert Stefanie Hertel mit „Mein Vogtland – Mei Haamet“

 

Stefanie Hertel - "Mein Vogtland - Mei Haamet"

Quelle: www.telamo.de

 

Das Vogtland – die Heimat von Stefanie Hertel

Geprägt von Menschen, von Erlebnissen, von Gerüchen und scheinbar flüchtigen Sinneseindrücken ehrt Stefanie mit diesem Album ihre Heimat – das Vogtland. Das Album ist durch die beliebten und seit Generationen überlieferten, traditionellen Weisen und Mundartliedern so einmalig und individuell, wie jeder sein eigenes Leben und seine Heimat empfindet. Für Stefanie ist dieses Album dadurch etwas wirklich Außergewöhnliches und Besonderes!

Aufgewachsen in einem kleinen Dorf

Im Vogtland ist sie  geboren, aufgewachsen in einem kleinen Dorf, in dem noch der Dialekt gesprochen und die alten Traditionen gepflegt wurden. Schon als Vierjährige stieg Stefanie Hertel in die Heimatgruppe ihres Vaters Eberhard Hertel ein. Die „Oelsnitzer Sperken“  sangen die alten vogtländischen Mundart-Weisen. „Diese Lieder habe ich bis heute im Ohr und  einige der Gedichte kann ich noch immer auswendig. Immer schon bedauerte ich es, dass unseren schönen Vogtland-Liedern zunehmend kaum mehr Beachtung geschenkt wurde.“

Gemeinsam mit dem Jazzmusiker Volker Schlott entstand das neue Album

Mit dem Jazzmusiker, Komponisten und Produzenten Volker Schlott  hat Stefanie Hertel einen musikalischen Partner für diese Produktion gefunden, der ihr aus der Seele spricht: „Die Musik ist das schönste Geschenk, was man als Mensch und Musiker erleben kann. Egal, um welchen Musikstil es sich handelt. Musik muss vom Herzen ausgehen, um genau dieses Gefühl vermitteln zu können. Unabhängig von der eigenen musikalischen Heimat, die im  Jazz, Klassik, Soul, Pop oder eben in der traditionellen Volksmusik wurzelt. “

Ein Album aus unterschiedlichen Ecken

Ein Album aus extrem unterschiedlichen Ecken der Kulturszene zusammenzuführen und zu produzieren ist eine Herausforderung und einem besonderen, gemeinsamen Hintergrund zuzuschreiben. Da ist nicht nur Neugier, sondern auch eine Rückbesinnung auf die eigenen Wurzeln, das Vogtland, wo beide noch als Teenager gelebt und gelernt haben. Diese tiefe Verbundenheit bleibt ein ganzes Leben bestehen und benetzt zeitlos jeden einzelnen Titel des vorliegenden Albums.

Ein musikalischer Mix der Freude macht

Musikalische Arrangements von Irish Folk, Country, Jazz, Pop, New Orleans, Volksmusik und vielfältige  stilistische Elemente haben Stefanie und Volker zugelassen, es wurde fröhlich experimentiert. Trällernd, flötend, sehnsuchtsvoll, elegisch, tänzerisch, aus purer Freude am Leben. Immer der Nase nach, dem Gefühl, dem Bauch folgend (Mmhhh, Erdäpfelkuhng…Beim Geruch ans Großmutters Spezialität werden Gefühle wach). Ob Vogelstimmen im Wald, das Rauschen der Wälder, Holzklänge … Da Volker Schlott eine persönliche Vorliebe für afrikanische Musik und Grooves hat, könnte es sein, dass mancher sich dem Kompass seiner Ohren folgend  im vogtländischen Dschungel wiederfindet.

Die Umsetzung hat allen Beteiligten viel Spaß bereitet und es gab auch Momente, in denen die unterschiedliche musikalische Heimat der Protagonisten und Musiker zu spüren war. Gerade in diesen Momenten konnte etwas  Wunderbares, Neues entstehen. Indem das Andersartige zugelassen wurde, indem man  sich mit gegenseitigem Respekt behandelte und einer Idee folgte, auch wenn sie  zunächst unkonventionell klingen mochte (jedenfalls in Bezug auf das verbreitete Klischee der Volksmusik).

Die zweijährige Zusammenarbeit hat sich ausgezahlt!

Das Resultat der zweijährigen Zusammenarbeit von Stefanie Hertel und Volker Schlott liegt nun vor Ihnen. Von der ersten Idee im November 2014 bis zum Abliefern der Aufnahmen im Dezember 2015 geerdet und doch offen für Veränderungen …

Auch für Nicht-Vogtländer, unmerklich  färbt sich etwas ein bzw. er färbt ab, der Dialekt. Dabei erhebt Mein Vogtland – Mei Haamet nicht den Anspruch ein Mundartspezialist sein zu wollen, um die Sprache zu teilen und zu retten. Das dem Album zu Grunde liegende Anliegen ist es vielmehr,  alteingesessenen Vogtländern neue Freude zu schenken mit ihrem musikalischen Erbe und  generations- und landesgrenzend überschreitend junge Menschen mit einzubeziehen. Diese Lieder zaubern ein Lächeln ins Gesicht, lassen Gedanken flügge werden und machen das Gefühl von Heimat spürbar.

„Danke an Dich, lieber Hörer, dass Du dieses Album ausgewählt hast. Ich wünsche Dir viel Freude beim Hören meiner Vogtland-Lieder in denen so viel Herzblut steckt.“

Das Album erscheint am 15.04.2016